Lehrplan und Gegenstände

Unsere vielseitige Ausbildung

Schule

Pflicht­gegenstände

Wir vermitteln Allgemeinbildung
Schule

Cluster Technik

Metall / Elektro / Holz / Bau
Schule

Cluster Dienst­leistungen

Handel und Büro / Gesundheit, Schönheit und Soziales / Tourismus

Allge­meines Bildung­sziel

Die Polytechnische Schule hat gemäß § 28 des Schulorganisationsgesetzes die Aufgabe, auf das weitere Leben und insbesondere auf das Berufsleben vorzubereiten. Die Schüler/innen sind im Anschluss an die 8. Schulstufe je nach Interesse, Neigung, Begabung und Fähigkeit für den Übertritt in Lehre und Berufsschule bestmöglich zu qualifizieren sowie für den Übertritt in weiterführende Schulen zu befähigen.Von ihrer persönlichen Situation ausgehend sind die Jugendlichen durch Vertiefung und Erweiterung der Allgemeinbildung sowie durch Vermittlung einer Berufsorientierung und einer Berufsgrundbildung in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern und für eine weitere Ausbildung zu motivieren und zu befähigen. Der Unterricht baut auf die Vorbildung der ersten acht Schulstufen auf und hat im Sinne der Allgemeinbildungund Berufsgrundbildung zum Ziel, dass die Schüler/innen

  • für das weitere Leben bedeutsame Fähigkeiten und Kenntnisse vertiefen und erweitern
  • sich mit wesentlichen Fragen ihres zukünftigen Lebens auseinandersetzen, – ihre Kreativität entwickeln
  • ihr Urteils- und Entscheidungsvermögen ausbauen
  • theoretisch und praktisch Erlerntes auf neue Situationen anwenden
  • Vorteile und Eigenarten einer Dualität von Arbeit und Ausbildung erkennen und nutzen lernen
  • durch praktisches, beruflich anwendbares Lernen auf einen frühen Berufseintritt vorbereitet werden
  • persönliche und berufliche Handlungsfähigkeit (Selbst, Sozial- und Sachkompetenz) entwickeln un
  • sich auf Mobilität und lebensbegleitendes Lernen einstellen.

Die Berufsgrundbildung vermittelt auf große Berufsfelder (Gruppen von verwandten Berufen) bezogene grundlegende Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten, die in der weiteren Ausbildung und im späteren Leben als breite Basis nutzbar sind und einen Beitrag zur Berufsorientierung leisten. Berufsorientierung als prinzipielles Anliegen aller Unterrichtsgegenstände unterstützt prozessorientiert die persönliche Berufsentscheidung, macht Informationen über die Arbeitswelt zugänglich, beinhaltet Raum für Reflexion von Erfahrungen und bietet Möglichkeiten für Erprobungen und Erkundungen. Der Schüler/Die Schülerin soll arbeitnehmerisches und unternehmerisches Denken kennen- und einschätzen lernen, persönliche Lebens- und Berufsperspektiven entwickeln und in die Lage versetzt werden, sich selbständig und erfolgreich auf dem Arbeitsmarkt um einen Ausbildungsplatz zu bewerben bzw. motiviert sein, eine Berufsausbildung in einer weiterführenden Schule anzustreben.

Pflicht­gegenstände

18 Wochenstunden

Angewandte Mathematik
M - 2 Leistungsniveaus

3
Wochenstunden

Berufs- und Lebenswelt
BL

2
Wochenstunden

Bewegung/Sport
BSK/BSM

2
Wochenstunden

Deutsch und Kommunikation
D - 2 Leistungsniveaus

3
Wochenstunden

Fördern und Fordern
FÖE, FÖD, FÖM

1
Wochenstunden

Lebende Fremdsprache Englisch
E - 2 Leistungsniveaus

3
Wochenstunden

Politische Bildung, Wirtschaft und Ökologie
PBWÖ

2
Wochenstunden

Religion
Rel

2
Wochenstunden

Alternative Gegenstände

Cluster Technik

Metall/Elektro/Holz/Bau
14 Wochenstunden

Angewandte Informatik
INF

1
Wochenstunden

Fachkunde
FK

2
Wochenstunden

Fachpraxis
FP

6
Wochenstunden

Naturwissenschaftliche Grundlagen und Übungen
NG

2
Wochenstunden

Technisches Zeichnen mit CAD
TZ

3
Wochenstunden

Alternative Gegenstände

 Cluster Diens­tleistungen

Handel und Büro/Gesundheit, Schönheit und Soziales/Tourismus
14 Wochenstunden

Angewandte Informatik
INF

2
Wochenstunden

Betriebswirtschaftliche Grundlagen
BGL

2
Wochenstunden

Buchführung und Wirtschaftsrechnen
BWR

3
Wochenstunden

Berufsbezogene fremdsprachliche Konversation
FE

1
Wochenstunden

Fachkunde
FK

2
Wochenstunden

Fachpraxis
FP

6
Wochenstunden